Thank you Edinburgh!

Nun ist er fast zu Ende, mein Aufenthalt bei den Schotten... Morgen findet noch der Rest meiner Prüfungen statt und übermorgen fliege ich bereits wieder in die gute alte Schweiz, heim zu meinen Lieben und endlich wieder in mein eigenes Bett und unter eine anständige Dusche.

Zeit für einen Rückblick à la Christine. Denn die Schotten fahren nicht nur chronisch auf der falschen Strassenseite, sie können auch sonst Komisches, Lustiges und Erstaunliches:

  • Schottische Sommer sind kurz. Der Einfachheit halber werden daher Ballerinas auch im Winter getragen. Ohne Socken versteht sich, denn diese Kombination ist ja nicht sonderlich chic...
  • Schottische Sommer sind kurz. Um die Schotten glücklicher zu machen, blühen Blumen daher auch im Dezember und es wachsen noch immer Äpfel an den Bäumen.
  • Schottische Sommer sind kurz. Damit die Schotten dennoch etwas länger davon profitieren können, fliegen die Mücken auch im Dezember noch schwarmweise herum.
  • Schottische Sommer sind kurz und die Zeit reicht oft nicht aus, um eine anständige Bräune ins Gesicht zu bekommen. Viele junge Schottinnen nehmen dies zum Anlass, sich übermässig stark zu schminken und sehen damit nicht nur aus wie Clowns sondern stellen auch noch sicher, dass garantiert nie ein Sonnenstrah ihre Haut erreicht.
  • Petrus scheint es mit den Schotten gut zu meinen. Von bisher neun Sonntagen schien die Sonne an ganzen acht und tauchte die Landschaft in eine atemberaubende Kombination von himmelblau und saftigstem grasgrün.
  • Herbstlaub wird hier nicht von den Gehsteigen gefegt, sondern bleibt einfach liegen. Dies hat mich natürlich gefreut, denn ich konnte jeden Tag herrlich in die Schule und zurück "chräschle".
  • Linksverkehr gilt hier auch für Fussgänger. So gibt es beispielsweise im Bahnhof auf allen Wegen eine Absperrung entlang er Mitte mit dem Hinweis: "Please keep left!"
  • Das Lieblingsessen der Schotten sind definitiv Kartoffeln. Es gibt sie jeden Tag in rauhen Mengen und allen erdenklichen Kombinationen und ich.kann.sie.nicht.mehr.sehen...
  • Ebenfalls nicht ganz verstehen kann ich die Vorliebe der Briten für Essig. Er wird nicht nur benutzt, um eigentlich feine Chips zu ruinieren, sonder auch in (zu) grossen Mengen mit allem möglichen vermischt.
  • Schotten sind sehr freundlich, aber auch oft sehr umständlich. Nun bin ich ja selber nicht gerade die geradlinigste Person, aber ich weiss nun, dass es schlimmer sein könnte. Als Beispiel sei hier Dorians und mein Einzug in ein Hotel erwähnt, in welchem wir nicht vorher gebucht hatten. Um den gleichen Preis wie im Internet zu erhalten, mussten wir von der Hotelreception in die Zentrale anrufen und "vorbuchen". Der Receptionist hatte keine Erlaubnis, uns lediglich den günstigeren Preis zu verrechnen, war jedoch sehr hilfsbereit und freundlich und liess uns sogar das Hoteltelefon benutzen.
  • Schotten lächeln! Sie lächeln im Bus, während dem Laufen, dem Autofahren, in einem Laden oder Restaurant - eigentlich immer!

Ja, ich werde dieses Land vermissen! Aber ist ja nicht sooo weit weg... Jetzt erst einmal: bis bald daheim Ihr Lieben!

4.12.13 17:21

Letzte Einträge: Petite histoire de Rouen, Faulenzerferien - ein Versuch, Siamo arrivato in paradiso, Dolce far niente, Kikibein ist umgezogen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung