Dolce far niente

Faulenzerferien machen Spass!Nach dem Ausschlafen gibt's zuerst ein ausgiebiges Frühstück im Hotel, welches eigentlich mehr ein Bed & Breakfast ist: sehr familiär und freundlich. Jeden Tag gehört dazu etwas selbst gekochtes, mal Auberginentätschli, mal Tomatensalat oder auch eine Omelette. Dazu gibt's koffeinfreien Schwarztee (sic!) für mich und einen Cappuccino für Dorian.Nach dem Frühstück flanieren wir durch das mittelalterliche Städtchen mit seinen schmalen hohen Gassen, bevor wir im Hotel eine kleine Siesta halten.Am späteren Nachmittag steigen wir über steile Treppen (Tropea liegt auf einem etwa 40 Meter hohen Felsen) zum Strand hinunter, baden im schier unglaublich klaren Meer und lassen uns danach die Sonne auf den Bauch scheinen. Langsam werde sogar ich ein bisschen braun...Nach dem wiederum steilen Aufstieg zurück in die Stadt genehmigen wir uns in der Bar Ariston einen weissen Martini. Mittlerweile kennt man uns dort bereits und die Getränke kommen jeweils schon von selbst! Dazu gibt's Aperohäppchen mit Tomaten, Zwiebeln oder Schinken.Nachdem wir uns im Hotel frisch gemacht haben, gehen wir auf Nahrunssuche in den zahlreichen Restaurants in der nächsten Umgebung. Es gibt viel frischen Fisch und natürlich Pasta und Pizza in allen erdenklichen Variationen.Zum Abschluss des Tages trinken wir auf der kleinen Piazza vor unserem Hotel Limoncello und lassen uns von der bluesigen Musik berieseln.Ja, so lässt sich's leben und den Versuch 'Faulenzerferien' erkläre ich hiermit als gelungen!

8.6.16 19:24

Letzte Einträge: Petite histoire de Rouen, Faulenzerferien - ein Versuch, Siamo arrivato in paradiso, Kikibein ist umgezogen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung