Siamo arrivato in paradiso

Wie erwartet habe ich letzte Nacht kein Auge zugetan. Einmal war ich kurz davor, ins Land der Träume zu segeln, als die Frau neben mir etwas fallen liess und ich begleitet von einem kleinen Herzinfarkt wieder hellwach war... Notabene während Dorian auf meiner anderen Seite friedlich weiterschnarchte.Ja liebe Ursula, zumindest ich bin nicht mehr 20, bei Deinem Sohn bin ich mir da manchmal nicht so sicher...Etwa gegen drei Uhr morgens kam dann eine Horde flegelhafter Russen daher, welche sich lautstark unterhielten, Handyvideos schauten und schlussendlich die ganze Halle mit monströsem Schnarchen unterhielten. Ich habe noch versucht zu lesen, während der eine all die gefährichen wilden Tiere zu verscheuchen versucht hat, konnte mich aber bald nicht mehr konzentrieren...Jedenfalls war es spannend zu sehen, wie so ein Flughafen erwacht. Um viertel nach vier konnten wir einchecken, um fünf durch die Security und danach gabs ein ordentliches Frühstück.Als unser Flugzeug endlich abhob war ich dermassen erledigt, dass ich (ICH!) kurz mach dem Start eingeschlafen und erst kurz vor der Landung wieder aufgewacht bin.Der Flughafen von Lamezia ist etwa so 'gross' wie der in Belp und wir hatten unser Gepäck und fanden unseren Fahrer schnell.Die Fahrt nach Tropea dauerte nochmal etwa eine Stunde. Natürlich konnten wir so früh am Morgen noch nicht in unser Zimmer und flanierten stattdessen ein wenig durch die engen Gassen der Altstadt. Da Dorian den Ort bereits sehr gut kennt, fanden wir schnell zur Gelateria von Tonino, wo wir Gelati mit den berühmten einheimischen Zwiebeln von Tropea probierten. Die ist erstaunlich gut! Olive ist allerdings nicht zu empfehlen...Am Nachmittag schlief ich wie ein Stein. Unser Zimmer liegt zur Stadtseite und hat eine enorm hohe und wunderschöne alte Holzdecke. Zudem verfügt es über einen Balkon auf eine gemütliche kleine Piazza.Gegen Abend waren wir am Strand und ich habe meinen neuen Bikini im schon fast kitschig türkisblauen Meer eingeweiht. Schön war's!!Nach einem Martini Bianco geht's jetzt dann noch unter die Dusche und dann auf Nahrungssuche, was hier kein Problem darstellen sollte: ein Restaurant reiht sich ans nächste und alles tönt verführerisch italienisch...Zwischenfazit: Start in die Faulenzerferien für's erste ein voller Erfolg!

5.6.16 19:23

Letzte Einträge: Petite histoire de Rouen, Faulenzerferien - ein Versuch, Dolce far niente, Kikibein ist umgezogen

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung