Faulenzerferien - ein Versuch

Es ist ein Uhr morgens und der Flughafen Zürich ist leer.Irgendwo plätschert Wasser. Ab und zu läuft jemand vobei. Und manchmal bewegt sich die Frau auf der Bank neben mir. Hinter mir höre ich Dorians leises Schnarchen. Der Glückliche!Bei mir ist an Schlaf nicht zu denken! Die Bank ist hart und kalt, der Rest der Luft überheizt und ich bin aufgeregt!Morgen früh geht unser Flieger nach Lamezia Terme. Dort werden wir - so denn alles klappt - abgeholt und fahren das letzte Stück nach Tropea.Eine Woche Kalabrien mit hoffentlich viel Sonne, Strand, Meer, Gelati, Pizza, Pasta, feinem Rotwein, lesen und faulenzen liegt vor uns. Ich freue mich! Meine letzten Badeferien liegen etwas mehr als erschreckende neun Jahre zurück.Ob ich das noch kann? Einfach geniessen ohne rumzureisen?

5.6.16 01:18

Letzte Einträge: Petite histoire de Rouen, Siamo arrivato in paradiso, Dolce far niente, Kikibein ist umgezogen

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


mamursula (5.6.16 18:46)
Hi hi hi .... Ein kleines Lachen und ein grosses Schmunzeln konnte ich mir nicht verbeissen bei deinem ersten Beitrag über die Trope-Ferien, liebe Christine! Wie die Hippies auf den Bänken im Flughafen übernachten ....und dann - wahrscheinlich zähneknirschend - feststellen, dass man/frau nicht mehr 20 ist!
Ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr bei der nächsten Gelegenheit eine bequemere Lösung finden werdet!
Wir wünschen euch wunderschöne, erholsame Ferien und warme, liebliche, türkisfarbene Wellen. Stefan & Ursula

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung